Mediation

Familientherapie

systemische Therapie

Supervision

Mediationsausbildung

 
 
 

>> Hintergrund (einseitige) Konfliktdeeskalation


Auch wenn es so scheinen mag, als gäbe es für Konflikte auch sachliche und emotionsfreie Gründe: Hinter Konflikten stehen immer verletzte Bedürfnisse oder die Befürchtung, die eigenen Bedürfnisse könnten demnächst verletzt werden.

Deshalb ist es völlig nutzlos, auf der Ebene von Sachgründen über die Konfliktlösung zu verhandeln. Bestenfalls einigen sich die Streitenden auf einen Kompromiß, bei dem letztlich niemand bekommt, was er wirklich will. Entsprechend groß ist die Unzufriedenheit.

Die beste Form der Konfliktlösung ist deshalb transformative Mediation, weil dabei die Lösung auf Bedürfnisebene gesucht wird (im Unterschied beispielsweise zur interessengeleiteten verhandlungsorientierten Mediation, dem "Harvard-Prinzip"). Ist Mediation nicht möglich, kommt ein beiderseitiger Ausgleich der Bedürfnisse nicht zustande. Daran läßt sich erstmal nichts ändern.

Es ist aber nicht nötig, daß es Ihnen weiterhin schlecht geht! Besserung für Sie ist möglich, wenn es Ihnen in der Beratung gelingt, die eigenen verletzten Bedürfnisse konkret und sicher zu identifizieren. Denn dann eröffnen sich für Sie neue Möglichkeiten, diese Bedürfnisse zu befriedigen, auch ohne daß Ihr Konfliktgegner mitzieht. Die Lösung passiert dann alleine in Ihnen: anders als vorher gedacht, aber sehr zufriedenstellend. Endlich können Sie den Konflikt loslassen und wieder frei sein zum Weiterleben.

zurück   |    Home

Mediationsstelle Rostock
Büro für Konfliktlösung (Mediation) und systemische Familientherapie

Kuhtor, Hinter der Mauer 2
18055 Rostock
Ruf:    0381-20389906
Fax:    0381-20389907
Mail:   info@mst-r.de


Eine Beratungsstelle der Straube Ma­nage­mentbe­ra­tung für Privatkunden und Familien.

Leitung:
Roland Straube (Inh.)

Team:
Mediatoren
Therapeuten
Berater und
Ausbilder

weitere Angaben ...